Guest
Welcome Guest
exile's garden twilight universe ♦ London & Volterra ♦ L3S3V3


Das Exile's Garden baut auf dem Twilight-Fandom rund um die Geschichten von Stephenie Meyer auf. Mit einigen Änderungen bietet das Forum Original- und eigenen Charakteren ein Zuhause in London und Volterra. Das Forum spielt im Jahr 2020 und somit 13 Jahre nach dem Ende von „Bis(s) zum Ende der Nacht“.
welcome
08.04.2024 Die Whiteliste wurde erfolgreich gelöscht.
01.04.2024 Die neue Whitelist ist aktiv!
01.04.2024 Wir wünschen allen wunderschöne freie Oster-Tage!
06.03.2024 Die Blacklist wurde vorzeitig deaktiviert, da alle Charaktere gestrichen wurden.
01.03.2024 Unser High Five wurde erfolgreich beendet! Danke für euer Engagement.
01.03.2024 Die neue Blacklist ist aktiv!
08.02.2024 Die Whitelist wurde erfolgreich gelöscht.
01.02.2024 Die neue Whitelist ist aktiv!
13.01.2024 Unser erster High Five hat gestartet!
13.01.2024 Der erste Zeitsprung hat stattgefunden.
08.01.2024 Die Blacklist wurde erfolgreich gelöscht.
01.01.2024 Die dritte Blacklist ist aktiv!
24.12.2023 Wir wünschen allen besinnliche Feiertage!
11.12.2023 Die Whiteliste wurde erfolgreich gelöscht.
01.12.2023 Die neue Whitelist ist aktiv! Sie ist bis zum 11.12. aktiv.
01.12.2023 Im Dezember kommt es zu eingeschränkter Team-Erreichbarkeit.
01.12.2023 Der Wordathon wurde erfolgreich beendet, vielen Dank an alle Teilnehmenden! Ihr wart großartig. ♥
23.11.2023 In der dritten Wordathon-Phase haben wir uns übertroffen und starten nun die letzte Phase!
16.11.2023 Die zweite Wordathon-Phase war ein voller Erfolg und läutet die dritte Phase ein!
09.11.2023 Die erste Wordathon-Phase ist abgeschlossen und die zweite beginnt!
08.11.2023 Die Whiteliste wurde erfolgreich gelöscht.
01.11.2023 Die neue Whitelist ist aktiv!
31.10.2023 Zum Geburtstag und dem NaNoWriMo startet unser Jubiläums-Wordathon!
31.10.2023 Happy 1st Birthday!
04.10.2023 Willkommen zurück, die Sommerpause endet!
08.06.2023 Die Whitelist wurde gelöscht.
31.05.2023 Viel Spaß beim Community Event!
31.05.2023 Im Juni erwarten euch White- und Blacklist mit Sonderregeln! Viele Canon-Charaktere sind wieder frei.
11.05.2023 Das Team ist wegen interner Abwesenheit aktuell nicht vollständig erreichbar. Anliegen werden daher zeitverzögert bearbeitet.
09.04.2023 Wir wünschen euch frohe Oster-Feiertage!
08.04.2023 Die Whitelist und alte Discord-Karteileichen wurden gelöscht!
04.04.2023 Es gibt Neuigkeiten zu unseren Plots!
01.04.2023 Die neue Whitelist ist aktiv!
08.03.2023 Die Blacklist wurde erfolgreich gelöscht.
01.03.2023 Die zweite Blacklist ist aktiv!
01.02.2023 Es ist soweit: Die erste Exile's Garden Posting-Extravaganza beginnt. Unser Ziel: 183 Posts bis Ende Februar. ♥
01.02.2023 Die neue Whitelist ist aktiv!
08.01.2023 Die Blacklist wurde erfolgreich gelöscht.
01.01.2023 Wir hoffen, ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht und auf ein erfolgreiches 2023.
24.12.2022 Allen Weihnachts-Feiernden wünschen wir besinnliche Feiertage, fleißige Weihnachtsmänner und -frauen und/oder ein fleißiges Christkind!
19.12.2022 Happy Birthday to you, liebe Jule! Ich wünsche dir alles Gute zu deinem Geburtstag. ♥
18.12.2022 In wenigen Tagen weihnachtet es und in diesem Sinne wünschen wir einen schönen vierten Advent und ein schönes Chanukka-Fest!
11.12.2022 Wir wünschen allen einen ruhigen und vorweihnachtlichen dritten Advent.
06.12.2022 Hoffentlich habt ihr alle eure Schuhe geputzt, denn wir wünschen euch einen schönen Nikolaus-Tag!
04.12.2022 Wir zünden die zweite Kerze an und wünschen euch einen besinnlichen zweiten Advent!
01.12.2022 Wir wünschen einen schönen ersten Dezember und bringen euch einen Merry Christmas-Bereich für mögliche Feiertagsszenen mit!
27.11.2022 Wir wünschen euch einen wunderschönen ersten Advent und eine besinnliche Vorweihnachtszeit!
31.10.2022 Willkommen im exile's garden! Das Forum hat ab heute offiziell eröffnet. ♥ Wir freuen uns sehr darauf, dabei zuzusehen, wie eure und unsere Ideen Wirklichkeit werden.
news
Berrie Offline
Jule Offline
staff
London Zirkel Regen prasselt auf den Boden, während die Nacht tiefe Schatten wirft. Der kühle Wind frisst sich in erhitzte Leiber, die sich eifrig dem Londoner Winter entgegenstellen. Doch das, was scheint wie immer zu sein, stellt sich alsbald als Lüge und irrsinniger Trugschluss heraus. Das Flüstern wird lauter, Gerüchte präziser - über eine Nachricht, die Krieg bedeuten kann. Alle Bestrebungen, dieses Geheimnis zu binden, haben versagt. Die Wut kocht hervor, zerbricht die fragile Ruhe im Westen Londons. Angst und Unsicherheit breiten sich aus wie ein Schatten über der Stadt, und die Sicherheit, die sie einst genossen hatten, beginnt zu bröckeln. Sie sind nur einen Steinwurf davon entfernt, ein Feuer zu entfachen, das niemand zu löschen vermag. Ein Steinwurf im Glashaus.
Children of the Moon Blut, Qualen und Tod schweben bereits seit dutzenden Jahren über den Children of the Moon, sind die Geißel aller vergangenen und kommenden Generationen. Doch allen intensiven Bemühungen, die verbliebenen Werwölfe und Werwölfinnen von dieser Welt zu tilgen, zum Trotz sind sie noch am Leben. Sie verstecken sich, suchen gezwungener Maßen den Schutz der Dunkelheit, der Kanalisation, der Einsamkeit. Einmal im Monat rasseln Ketten unter den Straßen der Stadt, ziehen und zerren an festen Stahlträgern in abgelegenen Bunkern oder Kellern. Sie haben überlebt, doch das, was sie haben, das nennen sie nicht Leben. Die Unzufriedenheit wächst, sie gedeiht mit jedem neuen Exempel, das statuiert wird, mit jedem unnötigen weiteren Tod eines Children of the Moon. Es brodelt – schon seit Jahrzehnten, ach, Jahrhunderten. Und niemand hört es, sieht es kommen.
Volturi Lange Zeit konnte man sich in den steinernen Hallen auf dem Thron ausruhen, konnte sich darauf verlassen, dass alles seiner Dinge gehe, alle folgen würden, wohin die blinden Schafe doch geführt würden. Sie, die Volturi, als getreue und umsichtige Führer:innen einer Herde voll von überwiegend dummem und einfältigem, ja nutzlosem, Gefolge. Zu lang ruhte man sich auf der Gewissheit aus, niemals angefochten oder angezweifelt zu werden, zu lang war man untätig, hat sich in der Sonne gesuhlt und anderen Gesetze auferlegt, die mit eiserner Hand verfolgt wurden. Seit jenem schneebedeckten Tag in Forks schien Unruhe in den bislang eingerosteten Apparat gekehrt zu sein. Die Zahnräder drehen sich mühsam, doch sie gehen voran, immer weiter und weiter. Ob sie das zum Sieg führt?
9th 23rd
February
9th 24th
March
8th 23rd
April
plot


Dieses Forum nutzt Cookies.
cookies
cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Anmeldeinformationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie nicht registriert sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert werden; die von diesem Forum gesetzten Cookies können nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies in diesem Forum verfolgen auch, welche Themen Sie gelesen haben und wann Sie sie zuletzt gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie das Setzen dieser Cookies akzeptieren oder ablehnen. Des Weiteren werden auf dieser Webseite Google Webfonts und Font Awesome eingebunden. Dadurch kommt es zu einer Verarbeitung deiner Daten in den USA. Indem du auf Cookies Zulassen drückst, stimmst du gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO zu.

Unabhängig von Ihrer Wahl wird ein Cookie in Ihrem Browser gespeichert, um zu verhindern, dass Sie diese Frage erneut gestellt bekommen. Werden die Cookies nicht akzeptiert, funktionieren einige Bereiche im Forum unter Umständen nicht oder werden nicht korrekt angezeigt.


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
memberlist
memberlist
,,Okay... mein Name ist Cale Williams, ich bin 29 Jahre alt und ich bin ein Shape Shifter, sprich ein Gestaltwandler, um das Wichtigste schonmal vorneweg zu sagen. Ist zwar nicht unbedingt was, womit man das Eis brechen kann, aber da wir hier unter Gleichgesinnten sind, kann ich auch die Hosen runterlassen... sinnbildlich. Geboren und aufgewachsen in London weiß ich, wie in der Stadt der Hase läuft, habe schon in meiner Jugend und Schulzeit die Stadt gerne mit Freunden unsicher gemacht. Dabei wars mir aber immer wichtiger, dass mein Freundeskreis übersichtlich bleibt, die Leute meines innersten Kreises dafür aber immer die ehrlichsten waren. Soll heißen, gute Freunde sind mir immer wichtiger als viele Freunde, auch wenn man als Shape Shifter eigentlich ein Rudeltier ist. Zum Thema Schule kann ich soviel sagen, dass meine Noten eigentlich immer guter Durchschnitt waren und ich eigentlich ein eher unauffälliger Schüler war. Bin nie wirklich groß aufgefallen und Prügeleien gabs nur, wenns unbedingt nötig war. Hab mich nie groß davor gescheut, aber hab sie eigentlich auch nie provoziert. Soll heißen, ich bin kein Feigling aber auch kein Raufbold. Außerdem bin ich ne ehrliche Haut, auf Lügen stehe ich nicht so wirklich, aber ich weiß wies geht, wenn ichs muss. Immerhin... ich bin kein Mensch, also muss ich mein "Geheimnis" vor anderen verbergen und wenn man einem die Lüge schon an der Nase ansieht, dann ist das nicht unbedingt günstig und dann kommt man in Erklärungsnot... aber ich schweife ab. Nach der Schule, direkt nach dem Abschluss mit 18 habe ich mich bei der Royal Army eingeschrieben. Mein Vater war schon Soldat, aber nach seiner aktiven Dienstzeit mehr so der Schreibtischtäter. Das wollte ich nicht, aber alternativ zur Militärkarriere ist mir nichts passendes eingefallen und nach 18 Jahren London wollte ich mal was von der Welt sehen, also hab ich mich kurzer Hand verpflichtet. Zu dem Zeitpunkt wusste ich aber schon, dass ich ein Gestaltwandler bin, aber fragen Sie mich nicht, wie es dazu gekommen ist. Na gut, ich weiß, Sie werden mich sowieso fragen, also kann ich es sagen. Ich habe das Gen von meinem Vater weitergereicht bekommen, doch hat er seine Kräfte nach ihrem Ausbruch nie mehr so wirklich genutzt, um nicht zu sagen, dass er sie weitestgehend unterdrückt hat, der er sie sozusagen einfach nicht haben wollte. Sie haben ihm nie gefallen, er fand und findet sie bis heute nicht wirklich "cool", deswegen benutzt er sie nicht. Aber dieser Fakt hat mir sehr geholfen, meine Fähigkeiten nach ihrem Auftreten zu trainieren und zu kontrollieren. Sie traten schon fast zeitnah mit dem Auftreten der Pubertät auf, vielleicht was hormongetriggertes, ich weiß es auch nicht, auf jeden Fall ne sehr spannende Zeit, wenn einem an den möglichen UND unmöglichen Stellen Haare wachsen... und Fangzähne und Krallen... echt wild. Ich kann mich an so manche Situation erinnern, auch während meiner aktiven Dienstzeit, da wurde es wortwörtlich echt haarig und ich frage mich eigentlich wie ich es geschafft habe, dass es keiner von meinen anderen Kameraden gemerkt hat... Ich bin jetzt 29 und wieder zurück in London, habe nach ziemlich genau 10 Jahren plus minus meine aktive Zeit bei der Army beendet... Warum?... Ganz einfach.. ich habe genug vom Krieg gesehen und auch genug von der Welt und irgendwann muss man auch mal nach Hause kommen... Ich muss jetzt versuchen mich im normalen Zivilistenleben wieder zurechtzufinden, ohne das Pfeifen der Mörser und Kugeln ständig im Ohr zu haben.... DAS wird wohl jetzt die größte Herausforderung... aber ich habe noch meine Familie, die zu mir steht, also mache ich mir diesbezüglich keine großen Sorgen...
played by Cale
Last Seen Heute
Ciel Beaumont
Durchaus gut gekleidet lief der Beaumont durch die Flure der Schule, ganz so wie man es von ihm erwartete. Der 16-Jährige Teenager hat sich nie viel aus dem Geld seiner Eltern gemacht, genoss zwar das Privileg nie einen Mangel erfahren zu müssen, war aber nie besonders abgehoben oder hochnäsig, höchstens wenn es von ihm erwartet wurde. Eher hilfsbereit und freundlich, manchmal in einer ruhigen Ecke in der Natur zu finden, wenn er mal wieder seinen Zeichenblock hervorgekramt hat. Doch seit einem Jahr, seit er in einen Vampir verwandelt worden ist.. scheint alles anders. Ciel hat seinen Zeichenblock nicht mehr angerührt, hat London für eine Zeit verlassen, wirkt in sich gekehrter und gleichzeitig temperamentvoller. Er ist noch weit davon entfernt, das Leben als Vampir genießen zu können. Aber es ist wohl besser, als der Tod.
played by Nanami
Last Seen Heute
Stella Catrina Wingrave
Was glaubst du, wer man ist, wenn ein Jahrtausend sich anfühlt, wie ein Wimpernschlag? Die Zeit ist ein Konstrukt, das du längst aufgegeben hast. Die Unendlichkeit steht dir offen und das nun schon so lang, dass du nicht mehr weißt, wie ein endliches Leben aussehen könnte. Wie ein Leben ohne den stetigen Drang nach Blut sein könnte. Du bist eine von ihnen, schlägst deine Zähne so tief in menschliches Fleisch, dass es unter ihrer Spannung reißt. Bist eines dieser Wesen, für die Bücher geschrieben, Filme gedreht und Lieder komponiert werden, doch dein Leben ist längst nicht so romantisiert. Ständig auf der Flucht, niemals sesshaft werden, niemals das Gefühl von wahrem Glück, wahrer Liebe oder wahrer Zugehörigkeit fühlen; das ist dein Schicksal, seit vor Jahrhunderten der Teil von dir ausgelöscht wurde, dem du dein Leben verschrieben hättest. Hast seither stets nur die weitesten Wege gesucht, die größtmögliche Distanz zwischen dich und deine Erinnerung gebracht.
played by Berrie
Last Seen Heute
Ezra Wyatt
Vergnügen. Wenn man mehr als 400 Jahre lebt, dann ist es schwer Vergnügen noch zu finden und nicht an allem viel zu schnell die Freude zu verlieren. Ezra ist ein kleiner Junkie, wenn es darum geht den nächsten Rausch zu finden. Mag er noch so klein sein. Wer dazu befähigt ist, bis in alle Ewigkeit auf dieser verdammten Welt zu wandeln, der braucht schließlich auch ein Hobby, nicht wahr? Die Menschen hat er in den Jahren seiner Existenz bereits zur Genüge beobachtet und sie handeln immer gleich und sind immer vorhersehbar und deshalb auch schon seit langem nichts mehr, was ihn überhaupt noch überraschen kann. Trotzdem bereitet es ihm Spaß unter ihnen zu leben, sie zu beobachten, sie zu studieren und sie anzustiften, zu kleinen Wagnissen und Rebellionen. Sie neigen doch ohnehin andauernd dazu im Streit gegeneinander zu leben und sich zu bekriegen, wieso sollte er es da nicht zu seiner persönlichen Belustigung auch mal ausnutzen? Er hat bereits Regime, Monarchin und Widerstände stürzen und in sich zusammen brechen sehen und manchmal hat er sich mal mehr mal weniger am Weltgeschehen beteiligt. Nie so weit, dass er zu sehr in Erinnerung blieb, um einer Fußnote würdig zu sein, aber er ist gern der Teufel auf der Schulter von anderen, um ihnen seine perfiden Ideen aufzuschwatzen, als wären es ihre eigenen. Dafür nutzt er nicht nur wohlgewählte Worte, die nicht einfach nur besänftigend auf betroffene Person einreden, sondern eher noch das Feuer schüren, das bereits in ihnen brodelt. Er hat nicht nur eine ausgesprochen gute Menschenkenntnis, sondern er nimmt Emotionen wahr, als wären sie seine eigenen. Sind sie noch so schwach und unscheinbar, versteht Ezra sich darauf, sie herauszuzerren und an die Oberfläche zu bringen, vollkommen egal, ob dem Betroffenen das gefällt oder nicht. Er verstärkt sie, bringt sie zum lodern und überkochen, um so seinen Opfern Reaktionen und Entscheidungen aufzuzwingen, die für sie vielleicht eigentlich nur so dahin gesagt oder gedacht gewesen sind, nicht dazu wirklich umgesetzt zu werden. Große und kleine Katastrophen gehen dabei bereits auf seine Kappe. Er spielt mit den Menschen, sieht in ihnen nicht viel mehr als Werkzeuge, Mitel zum Zweck oder eine Mahlzeit, mit der er sich auch mal mehr beschäftigt, bevor er ihr Leben beendet. Mitgefühl ist etwas, was ihm bereits vor langer Zeit abhanden gekommen ist, obwohl sich wohl kaum jemand in der Gefühlswelt so gut auskennt, wie Ezra es tut.
played by Revy
Last Seen Heute
Ashton Hawthorne
Wenn du durch die Schulflure oder über den Schulhof läufst, spürst du sie ziemlich oft: die Blicke, die man dir zuwirft oder die dir sogar ein paar Meter weit folgen. In der Regel sind sie dir egal, da juckt es dich nicht mal, was gleichzeitig hinter vorgehaltener Hand über dich getuschelt wird. Manchmal musst du dir aber doch ein kleines Grinsen verkneifen, weil du dann ganz genau weißt, worum es gehen könnte. Dann lassen sie sich darüber aus, dass dein Kleidungsstil heute mal wieder etwas aus der Reihe fällt und weniger deinem Familiennamen gerecht wird, als deiner Schwester und ihren Flohmarktklamotten. Oder man spricht darüber, dass schon wieder irgendwas zwischen Dallas und dir passiert wäre. Eine neue Trennung, ein weiteres Zusammenkommen, ein neuer Streit – oder auch einfach ein Blick, in den am Ende aber sowieso viel zu viel hineininterpretiert wird. Du magst es nicht besonders, wenn andere über dich und dein Leben diskutieren, als wären sie selbst ein Teil davon, während du wahrscheinlich nicht einmal ihre Namen kennst, aber du kannst auch nicht leugnen, dass du zumindest diese Aufmerksamkeit an sich in irgendeiner Weise magst. (Bist aber in gewisser Weise auch damit aufgewachsen). Hawthorne ist für dich nicht nur ein Name, sondern auch ein Label, das immer wieder in großen Lettern über deinem Kopf zu schweben scheint. Ein Anzug, in den es zu passen gilt und an den man sich eigentlich auch anzupassen hat – dass weder du noch deine Schwester dies immer und zu jeder Zeit schaffen, war wahrscheinlich schon öfter irgendwo Thema, als dir selbst bewusst ist. Dabei ist es gar nicht so schlimm, wie es immer dargestellt wird. Du besitzt eine gehörige Portion Charme, konntest du dir in deiner Kindheit immer wieder von einem Vater abgucken. Du weißt meist ganz genau, was du sagen oder wie du gucken musst, um jemanden von dir und/ oder deinem Willen zu überzeugen, weißt auch, wann ein Witz angebracht ist und wann du lieber ernst sein solltest. Dass du all das weißt, heißt aber eben nicht, dass du auch immer genau danach lebst. Manchmal hast du eine ziemlich große Klappe, manchmal zeigst du auch ganz deutlich, dass du auf etwas oder jemanden gerade keine Lust hast. Manchmal, da bist du einfach ein ganz normaler Teenager, mitten in der Pubertät und gerne mal seine Grenzen austestend. Immer jedoch bist du ein wirklich guter Freund, eine treue Seele, jemand der sich für diejenigen, die ihm wichtig sind, einsetzt und drauf achtet, dass es ihnen gut geht – und das durchaus auch so, dass du dich selbst dabei vergisst.
played by jea
Last Seen Heute
Maxime de Belgique
Das Haar gestriegelt, mit Haarlack fixiert. Fernab seiner Heimat Belgien besucht der Prinz des belgischen Königshauses seit kurzem die Grandview Academy in London, dort soll er neue Erfahrungen sammeln, welche ihm auf seinen Werdegang als Prinz helfen sollen. So ganz ist er von dem Vorhaben noch nicht überzeugt, gefällt es ihm im häuslichen „Palast“ doch besser. Und doch wagte er es nicht, den Mund zu öffnen, etwas dagegen zu sagen. Denn Maxime ist bestrebt darin, für seine Eltern der perfekte Sohn zu sein, auch wenn er in der Thronfolge hinter seiner großen Schwester steht, möchte er seine Eltern stolz machen, weil er es für ein großes Privileg hält, ein Teil der Monarchie zu sein. Der heute 16-Jährige Belgier ist musikalisch begabt und zeigt sich auch in der Schule überaus ehrgeizig und intelligent, Fantasie und Spontanität sind für ihn jedoch quasi Fremdwörter. Er ist sportlich, ein wohlgeformter Körper ist für ihn wichtig, weil er nicht will, dass die Leute sich über ihn das Maul zerreißen. Aber tun sie das nicht sowieso? Er ist unwissend hinsichtlich des Übernatürlichen und zeigt sich oftmals eher überheblich und arrogant, womöglich auch weil seine sozialen Kompetenzen innerhalb seiner Erziehung eher zu kurz gekommen sind. Dabei steckt in ihm viel Unsicherheit, ein viel zu hoher Erwartungsdruck. Wie lange er dem wohl stand halten kann?
played by Nanami
Last Seen Heute
Bennett Clark
Willkommen im Leben des Bennett Clark.
Fuck, ist das unspektakulär hier - die Aufforderung, ‘n paar interessante Dinge aus deinem Leben zu erzählen, beantwortest du meist mit hunderten kleinen Fragezeichen in deinen dunkelbraunen Augen. Hm, tja, keine Ahnung: bist ‘n ganz normaler Typ, bist mal scheiße und mal gut drauf, hast an einem Tag Pickel in der Fresse und bist am nächsten mit dem falschen Fuß aufgestanden; zwei Tage später der König der Welt und nächste Woche gibst du ‘n Fick auf alles, was in deinem Leben vor sich geht. Dein Leben ist ein Schleudertrauma, fällst ständig über deine eigenen Füße, auf denen du am Ende ja doch wieder landest. Weichst keinem einzigen Hindernis aus, nimmst alles mit. Was dir das Leben in den Weg werfen kann, wirft’s auch - bist hier mal ne Enttäuschung, verkackst da mal ‘ne Klausur, brichst dir hier mal nen Finger und dort mal das Herz. Das Glück, das du in der Gen-Lotterie hattest (fuck, siehst so gut und makellos aus, dass selbst die arrogantesten Typen deines versnobten Internats es scheiße finden), zieht sich nicht so recht durch den Rest deines Pfads - hm, na ja, kannst ja nicht immer gewinnen, ne? Nur ab und an, ja doch, das wär mal ganz schön. Aber macht nichts. Nimmst die Scheiße, wie sie dir entgegen geworfen wird. Fängt zwar irgendwann ordentlich an zu stinken, aber kannst dank jahrelangem Tauchtraining die Luft hervorragend gut anhalten. Nimmst meist einfach hin, was das Leben für dich bereit hält. Bist’s ja schon gewohnt, im Glanz deiner Schwester unterzugehen (ist trotzdem ‘n scheiß Gefühl, nach deinem Sitzenbleiben plötzlich im selben Schuljahr wie sie zu sein - macht’s noch ein bisschen schlimmer, von der kleinen Schwester überholt zu werden, obwohl’s dich sonst nie gestört hat, hm, klar). Bist’s gewohnt, in allem ein bisschen langsamer zu sein. Fragen zu stellen, wo keine offen sein sollte. Nicht der Mann im Haus zu sein oder zu werden, den dein Vater sich wünscht. Bist mittlerweile volljährig, könntest dir das fuck it, das fast dauerhaft durch deinen Kopf rattert, mittlerweile eigentlich auch unter die Haut stechen lassen. Am Ende des Tages machst du’s nicht; denn am Ende des Tages gehorchst du - auch, wenn du’s nicht willst. Am Ende des Tages ist’s dir wichtig, irgendjemanden stolz und zufrieden gemacht zu haben, jemanden, der nicht du bist. Schwingst große Reden übers du selbst sein; übers keinen Fick geben, was andere denken, aber dann erwischt du dich eben doch dabei, darüber nachzudenken, Recht oder Wirtschaft oder so ‘ne Scheiße zu studieren, einfach, weil man’s von dir erwartet. Die Leine dessen, was du sein solltest, liegt so eng um deinen Hals, dass sie droht, zu zu schnappen. Könntest dich einfach befreien, aber was, wenn eine falsche Bewegung die letzte ist? Das Gras am anderen Ufer ist grüner, mag sein, aber das Wasser, durch das du schwimmen musst, unvorhersehbar tief. Was, wenn’s anstrengender ist, sich zu befreien, als einfach sitzen zu bleiben und die Dinge zu ertragen, wie sie sind?
played by Jule
Last Seen Heute
Delphine Volturi
Ein lautes Lachen ist immer das erste, was man hört, danach die schnellen Schritte durch die großen Hallen, das Rascheln von Stoff. Die Vampirin ist alles andere als leise, wirklich auf die Jagd gehen kann man mit ihr nur, wenn es einen Auftrag gibt. Obwohl sie präzise und skrupellos arbeiten kann, mit Handgriffen, die sie in ihrer unglaublichen Lebenszeit von 780 Jahren schon das ein oder andere Mal ausgeführt hat, ist sie doch lieber der Teil, der herumreist, laut seine Meinung kundtut und durch die majestätischen Hallen rennt wie ein Schulmädchen. Sie ist die Spionin, die schon beim Eintreffen weiß, was passiert ist. Ihre Zugehörigkeit ist schon seit ein paar Jahrhunderten die Volturi, welche ihre vollkommene Loyalität genießen. Wobei sie schon länger nicht mehr in Volterra war. Reiselustig und Spontan wie sie ist, ist sie momentan in London.
played by Lena
Last Seen Heute
Chloé Beaumont
Chloé Beaumont ist heute eine 26-jährige Frau, die ihrem Aussehen nach zu urteilen am ehesten als Model, Modeberufene oder als Frau, die sich auf gar keinen Fall die Fingernägel schmutzig machen darf, arbeitet. Und wenn sie ehrlich ist, dann mag sie dieses Bild einer Frau, das sie zeichnet. Sie ist gerne auf den ersten Blick das Blondchen, das sicher keine Ahnung vom Leben hat und schließt danach mit ihren fein manikürten Fingernägeln den offenstehenden Kiefer, weil man merkt, wie sehr man sich getäuscht hat. Es macht ihr Spaß in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen, sich auszuprobieren und sich für einen Tag mal einen falschen Akzent anzueignen, nur um die Perfektion ihrer Aufträge sicher zu stellen. Denn tatsächlich ist es alles andere als 'auf gar keinen Fall darf mir ein Fingernagel abbrechen'. Durch ziemlich unglückliche Umstände, auf die sie normalerweise nicht näher eingeht, ist sie bei ihrem aktuellen Boss gelandet. Als du mit 16 Jahren von zu Hause weggelaufen bist, hat er dich aufgenommen, hat dir ein Dach über dem Kopf und warmes Essen angeboten. Und hat dich zu dem gemacht, was du heute bist: eine Kriminelle. Du verdienst dein Geld auf fast jede erdenkliche illegale Art und Weise und bist noch nie einem ehrlichen Job nachgegangen. Die einzige Grenze, die du noch nie überschritten hast, ist der Mord an einem Menschen.
played by Nessi
Last Seen Heute
Jacques Dubois
Nach fast 1230 Jahren auf dieser Erde hätte er wohl Applaus erwartet. Oder zumindest eine Urkunde. Aber naja, man kann eben nicht alles haben, oder? Der Sohn von Karl dem Großen (ja, wirklich.) ist nicht gerade das, was man sich unter einem royalen Sprössling vorstellt; der ehemalige Schmied hat einen rauen Umgangston, hat meist einen gelangweilten Blick im Gesicht und kennt wahrscheinlich jeden König und jeden Kaiser der letzten Jahrhunderte. Aber das ist dem Professor für Geschichte und Finanzdatenalayst sowas von egal wie wenn in China ein Sack Reis umfällt. Aber was bietet das Leben wohl noch für die nächsten 1200 Jahre? Wahrscheinlich nicht mehr viel. Wann er begann sich Jacques Dubois und nicht mehr Ludwig II. Agilolfinger zu nennen, fragt ihr euch sicher auch. Das begann ungefähr 100 Jahre nach der Verwandlung, davor hieß er bloß Ludwig. Jetzt heißt er seit über 1000 Jahren Jacques, wird aber viel öfter Jac genannt.
played by Lena
Last Seen Heute
Oliver Harington
Durch und durch ein Kleinstadt-Junge - behauptest du gern selber, mit einem Grinsen auf dem Gesicht und ordentlich Stolz in deiner Stimme. Deine Heimat - die kleine Ortschaft East Horsley mit ihrer überschaubaren Einwohnerzahl - ist schließlich ein wichtiger Teil von dir. Ist schon fast etwas wie Familie. Heisst ja nicht umsonst it Takes a Village. Mit deinem Optimismus, sonniger Art und ordentlicher Hilfsbereitschaft bist du auch nicht gerade unbekannt im Ort - kennst jeden, und jeder kennt dich. Genug deiner Nachbarn haben auch mal auf dich aufgepasst, als du noch kleiner warst. Hast dir dein Taschengeld bei ihnen verdient, durch kleine Erledigungen. Bekannt bist du aber vor allem für deine Leidenschaft - nicht nur für die Musik, auch wenn wohl jeder in East Horsley weiß, wie sehr sie dich begeistert und das du auch wirklich Talent hast - sondern für einfach alles. Deine Lebensfreude steht dir einfach ins Gesicht geschrieben. Das du ein Geheimnis hast - ein wirklich großes Geheimnis - das traut dir niemand zu. Bist doch so nett und verlässlich, immer hilfsbereit, immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Lügen & Geheimnisse passen nicht so in das Bild, was andere von dir haben. Bist einfach kein Rebell. Dafür aber ein Gestaltenwandler. Verrückt, oder? Hättest du selbst nicht gedacht und kannst dir das Ganze auch immer noch nicht so recht erklären. Wie sollst du das da anderen erklären? Richtig - gar nicht. Gefällt dir nicht so recht, diese Geheimniskrämerei und bist froh, zumindest deine Mom eingeweiht zu haben. Weißt aber auch ohne die Zurechtweisung deines Vaters, dass die anderen dir eh nicht glauben würden und es wohl besser sei, die Existenz des Supernatürlichen (hallo, du bist hier Teil des supernatürlichen, wtf?) weiterhin geheim zu halten. Machst du auch brav und tust so, als wäre dein Leben normal: Schule, Fußball, Band. Alles beim Alten, oder?
played by Kay
Last Seen Gestern
Louis Ross
Ein unauffälliges Anrempeln. Ein "Entschuldigen Sie vielmals, Sir." Ein geschickter Griff. Schon war man in der Umgebung von Harrods oder sonstigen Touristenmagneten Londons um eine Brieftasche reicher. Und wenn der edle Spender seinen Verlust bemerkte und sich umschaute? Dann war meist keine Spur mehr von dem Übeltäter in der Menge. Niemand, der schnell wegrannte. Nur andere Touristen. Und Mütter mit Kindern. Und dieser unscheinbare Student, der mit einem Buch von Hemingway auf der Bank saß und sich während des Lesens Notizen machte. Musste wohl ein Student sein. Der vermeintliche Student war wirklich einer - ein Student des Kreativen Schreibens und der zeitgenössischen Literatur. Aber zumindest in Louis Ross eigenem Kopf gehörte er nicht wirklich in eine Universität. Er fühlte sich immer so, als hätte er es nur irgendwie geschafft, sich dort herein zu mogeln. Sicher, seine Noten waren ziemlich gut und seine Dozenten schätzten das Gespräch mit ihm genauso sehr, wie seine Freunde. Aber dennoch... Er stammte aus einer dieser Familien, die man normalerweise im Nachmittags-Trash-TV zu sehen bekam. Viele Kinder, wenig Geld. Und das war auch der einzige Grund, warum sich am Ende des Monats hin und wieder eine fremde Brieftasche in seinem Besitz befand. Entweder, weil er selbst etwas zu essen für seine Geschwister besorgen wollte oder weil er Schulden bei denjenigen zurückzahlen musste, von denen er sich aushelfen ließ. Zum Glück wusste niemand so wirklich, was für Leute das eigentlich waren.
played by grumpy
Last Seen 25.05.2024